Kinder im Winter warm anziehen: 7 Tipps für richtige Winterkleidung

13. November 2019

Anzeige*

Langsam wird es kälter draußen und wir Eltern sind am Überlegen, welche Kleidung bei den frischen Temperaturen wir unseren Kindern anziehen, damit sie nicht frieren. Die Winterkleidung muss nicht nur praktisch sein, sondern auch noch richtig gut aussehen und Eltern und Kindern gefallen.

Welche Produkte benötige ich, damit mein kleines Kind sich im Winter pudelwohl fühlt und was genau muss ich meinem Kind anziehen, damit es nicht friert?


Was soll ich meinem Kind im Winter anziehen? Die perfekte Winterkleidung für Kinder

1. Das Zwiebellook-Prinzip bei Kindern

Im Winter optimal gekleidet zu sein ist mit dem Zwiebelhautprinzip ganz einfach. Was genau ist der Zwiebellook? Mit dem Zwiebellook bezeichnet man das Tragen von mehreren Schichten dünnerer Kleidung, die einen nicht nur effektiv wärmt, sondern auch Bewegungsfreiheit verspricht. Sollte es dann mal zu warm werden, kann ohne großen Aufwand ein Kleidungsstück ausgezogen werden.

Wenige dickere Kleidungsstücke können nämlich zu warm werden und auch störend sein.

Beispielsweise zieht man seinem Kind ein Unterhemd oder T-Shirt an, ein dünnes Jerseyshirt, darüber eine Sweatjacke und zum Schluss eine Winterjacke. Sollte es nun zu warm werden, kann das Kind sich nach und nach von einigen Kleidungsstücken verabschieden. Der Zwiebellook ist individuell einsetzbar und lässt uns alle nicht unnötig schwitzen oder frieren.

2. Unterwäsche oder Bodys aus Wolle und Seide

Die erste Schicht beim Zwiebellook sollte im Winter immer aus thermoregulierenden Stoffen bestehen. Was genau bedeutet thermorgulierend? Es hilft Kindern, sich an unterschiedliche Temperaturen anzupassen. Das Produkt wärmt sie, wenn es kalt ist aber wenn es warm ist überhitzen sie nicht.

Aus diesem Grund lege ich Euch Produkte aus Wolle oder Wolle-Gemisch ans Herz. Wolle kratzt nicht auf der Haut, isoliert gegen Kälte und gleichzeitig gegen Hitze, transportiert Feuchtigkeit und hat noch viele weitere Vorteile. Ihr könnt Wolle in Form von Bodys, Shirt und Hosen Euren Kindern anziehen.

Baumwolle empfehle ich Euch nicht, da diese Feuchtigkeit und Nässe wie ein Schwamm aufnimmt. Sie saugt sich nicht nur damit voll, die Nässe wird auch noch gespeichert – Also kein guter Begleiter, wenn es zum Schwitzen kommt. Nasse Baumwolle wird sehr schwer und braucht lange, um wieder zu trocknen. Baumwolle ist nicht reißfest und scheuert schnell durch.

Wir nutzen das REIMA Thermounterwäsche-Set für Kinder aus weichem, strapazierfähigem Merinowoll-Tencel-Gemisch. Für Babys empfehle ich die Bodys aus Wolle und Wolle/Seide von hessnatur.

3. Wollwalk-Overall oder Schneeanzug

Sollte es so richtig kalt werden, müssen unsere Liebsten gut eingepackt werden. Bei größere Kindern kann man auch mit Zweiteilern arbeiten, Babys und Kleinkinder fahren mit Anzügen besser. Es kann kein Schnee oder Feuchtigkeit in die Hose oder den Rücken rutschen – Man ist von allen Seiten geschützt und kann bedenkenlos im Schnee spielen.

Für schnelle Besorgungen und trockene kalte Tage bieten sich Outdoor-Kleidung in Wollwalk oder Woolfleece gut an. Wollprodukte müssen nämlich im Kindersitz nicht extra ausgezogen werden. Jedoch ist der Winter nicht immer trocken, sondern kann matschig, feucht und ungemütlich sein. Genau dann greifen die tollen und wasserabweisenden Schneeanzüge.

Einen direkten Vergleich zwischen Wollwalk und Schneeanzug findet Ihr hier.

Der Große trägt den Kinder Schneeanzug Stavanger und der Kleine den Kleinkinder Winterschneeanzug Gotland. Außerdem besitzen wir eine Wollwalkjacke und einen Wollwalkanzug von hessnatur.

4. Mützen und Schal gegen die Kälte

Der kalte Wind ist nicht gerade angenehm für Ohren und Hals. Der Hals und Nackenbereich kann sehr schnell auskühlen und auch der Kopf eines Kindes muss im Winter ausreichen geschützt werden. Der Kopf wird durch das Tragen einer Mütze warm gehalten – Wichtig: Die Ohren müssen bedeckt sein. Neben einem Schal ist ein hoher Kragen oder ein Halstuch unausweichlich. Winterkleidung ohne passende Accessoires sind nicht komplett.

Wir nutzen am liebsten Mützen aus Wolle oder Baumwolle, wie die Kinder Mütze Hattara.


5. Handschuhe aus verschiedenen Materialien

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Handschuhen: Handschuhe aus Wolle oder aus Funktionsmaterial. Wir haben aus diesem Grund Handschuhe aus verschiedenen Materialien. Zum Einkaufen und für kurze Entfernungen nutzen wir gerne leichte Wollhandschuhe. Anders sieht es aus, wenn wir draußen im Schnee spielen und mit Nässe in Berührung kommen. Wolle ist wasserabweisend, jedoch weichen sie früher oder später durch. Für feuchte und matschige Angelegenheiten nutzen wir gerne wasserabweisende Fäustlinge und Fingerhandschuhe.

Für Kleinkinder in Wollwalk können oft die Bündchen umgeschlagen werden, so bleiben die Fingerchen auch warm.

Wir tragen die Handschuhe aus verschiedenen Materialien von Reima.

6. Wollsocken an den Füßen

Für die passende Winterkleidung eignen sich besonders Socken aus reiner Wolle oder einem Woll-Gemisch. Besonders Merinowolle weist eine sehr feine Struktur auf, wodurch diese kein kratziges Gefühl auf der Haut hinterlässt. Wollsocken trockenen schneller und bieten ein angenehmes Fußklima.

Baumwolle ist nicht zu empfehlen da Baumwollsocken sich mit Schweiß vollsaugen und die Nässe nicht nach außen abgeben. Es kann aus diesem Grund schneller zu Blasen an den Füßen kommen.

Hier kann ich Euch die Woll-Gemisch-Socken von Reima und die Wollsocken von hessnatur empfehlen.

7. Bequeme und warme Schuhe

Im Winter sind warme und trockene Schuhe unerlässlich. Die Sohle muss rutschfest und flexibel sein. Das ist meist aber ziemlich schwer, da Winterschuhe sehr starr sein können und wenn dann das Laufen aufgrund von Schnee und Matsch erschwert wird, will das Kind am liebsten gar keine Schuhe tragen. Hier ist Feingefühl und eine gute Recherche gefragt: Nicht jeder Schuh ist für jedes Kind geeignet. Eine warme Fütterung und wasserabweisende Materialien sind ein Muss.

Wir haben neben Froddo Winterstiefel die Reimatec Kinder Winterstiefel Laplander im Schuhschrank stehen.

Eine große Übersicht der besten Winterschuhe und ein Guide was zu beachten ist, findet Ihr außerdem hier.


Welche Tipps für kalte Wintertage habt Ihr noch für mich und welche Winterkleidung darf auf keinen Fall bei Euch und Euren Kindern fehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

|