Laura / 19.11.2018 / Babymode / Fashion / Kindermode
      

Was ist besser: Wollwalkoverall oder Schneeanzug?

         

Anzeige

Wer mich schon länger liest weiß, dass ich ein bekennender Wollwalkoverall Fan bin. Bereits vor ein paar Jahren habe ich den Wollwalkanzug von hessnatur getestet und seitdem gab es jedes Jahr ein neues Modell, in der passenden Größe. Nun haben wir uns diesen Winter zum ersten Mal für einen Zweiteiler, also einen Schneeanzug, der Firma REIMA entschieden: Eine warm-gefütterte Winterjacke und eine passende Hose. Weshalb wir unserem geliebten Wollwalk dieses Jahr fremdgehen und wie die beiden Lieblinge zusammen bei uns leben? Lest selbst!

Wollwalk, eine nie endende Liebe

Zum ersten Mal kam ich im zweiten Winter meiner Mutterschaft mit Wollwalk in Berührung. Den ersten Winter hatte ich meinen Säugling noch in einen dick-gefütterten Overall gepackt. Mir was das alles nicht wirklich geheuer, da der Anzug auch viel zu dick für die Babyschale im Auto war. Das Jahr darauf war ich auf der Suche nach einer Alternative und bin auf Wollwalkanzüge von hessnatur aufmerksam geworden. Seitdem besitzen wir neben Anzügen auch Jacken und Handschuhe aus Walk. Bei meinem zweiten Kind habe ich direkt mit Wolle gestartet. Der Kleine trug ab der Geburt einen sehr weichen Wollfleece Overall und hat nun, mit bald einem Jahr, auf einen passenden Walkoverall gewechselt. Auch in meinem eigenen Kleiderschrank findet man eine Wollwalkjacke, welche ich super gerne trage.

Positive Eigenschaften von Schurwolle

  • selbstreinigend (wasser- und schmutzabweisend) durch natürlichen Lanolingehalt
  • geringes Eigengewicht
  • atmungsaktiv
  • hält bei Kälte warm
  • verhindert schwitzen bei Wärme
  • fühlt sich elastisch und weich an
  • kann bis zu einem Drittel des eigenen Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen

Was ist eigentlich Wollwalk?

Durch Einwirkung von Wasser und Wärme wird meist reine Wolle künstlich verfilzt. Unter Einfluss von Wasser und Wärme bricht die Schuppenstruktur der Wolle auf, die Fasern verhaken sich und jede einzelne Wollfaser zieht sich zusammen. Bei der Verfilzung der Wolle ,geht der Stoff bis zu 40% ein, dabei werden unzählig viele kleine Luftkammern eingeschlossen. Die eingeschlossenen Luftkammern wirken wie ein Puffer gegen Kälte und halten die Temperatur nahezu konstant. Aufgrund der Materialverdichtung perlen Wassertropfen an der Stoffoberfläche bei feuchtkalten Temperaturen einfach ab.

Für die richtige Umgebung, die passende Kleidung

Warum entscheiden wir uns dieses Jahr dann für Funktionskleidung? Mein Sohn ist dieses Jahr in den Kindergarten gekommen und die Outdoor Bekleidung muss ganz anderen Bedingungen standhalten als sie es vor dem Besuch einer Kindertagesstätte tun mussten. Wir haben uns dazu entschieden beides, Wollwalk und einen Schneeanzug, zu nutzen. Wollwalk ist für mich perfekt, für kalte und trockene Tage oder wenn wir nur kurz zum Einkaufen draußen sind. Wollwalk ist dünn und trotzdem sehr warm und reicht auch bei Schneefall aus. Jedoch bewegen sich Kinder im Kindergarten komplett anders. Es wird im Schnee getobt und gewälzt, etwas was Wollwalk zum Teil aushält (am besten mit einer Regenhose drüber gezogen), jedoch nach einer längeren Zeit zu kalt werden könnte. Außerdem können die Erzieherinnen nicht ununterbrochen auf alles achten und schnell kann es passieren, dass selbst ein Walkoverall undicht wird.

Aus dem Grund haben wir uns, für den Kindergarten und Schneeschlachten, warme Funktionskleidung der Marke Reima besorgt.

REIMA, perfekt für wilde Jungs und Mädchen

Etliche Discounter bieten Winterkleidung für Groß und Klein an, jedoch möchte ich bei tiefen Temperaturen keine Kompromisse eingehen. Vor einigen Jahren bin ich auf Reima aufmerksam geworden und konnte es kaum abwarten die ersten Stücke für meinen Sommerjungen zu besorgen.

Das schöne an Reima? Reima achtet darauf, dass die Winterkleidung atmungsaktiv, warm, bis zu einem gewissen Grad wasserdicht und abriebfest ist. Neben diesen Eigenschaften hat Reima den ReimaGo Aktivitätssensor  entwickelt. Dieser kann separat erworben und wird in bestimmten Kleidungsstücken oder als Armband getragen. Der Sensor misst die tägliche körperliche Aktivität der Kinder und motiviert die Kleinen sich mehr zu bewegen.

Wir haben uns für eine warme und wasserdichte Daunenjacke, Reimatec+ Kinder Winterjacke Serkku,  entschieden. Sie ist außerdem winddicht und aus atmungsaktivem Material. Die Nähte sind wasserdicht versiegelt – Also kann sich der kleine Mann im Schnee wälzen und bleibt trotzdem trocken. Damit die Beine nicht kalt und nass werden, kam auch noch die Schneehose, die Reimatec Schneehose Juoni, in schwarz dazu. Uns waren ein hoher Taillenbund und verstellbare Hosenträger besonders wichtig. Von Größe 104 bis 128 findet Ihr in der Hose eine versteckte Tasche für einen ReimaGO Sensor. Da der Sommerjunge um die Hüfte erst Größe 98 trägt, kann ich dazu leider noch nichts sagen. Des Weiteren werden bei uns noch die Kindermütze Nordkapp, Kinder Softshell Handschuhe Eidet und die perfekten Winterstiefel Reimatec Kinder Winterstiefel Oiva. Und das Schöne? Wenn die Sache nicht mehr passen, können sie weiter vererbt werden, denn die Qualität ist ausgezeichnet und die Kleidungsstücke zeitlos.

Es ist wichtig, dass man die Kleidung den Wetterverhältnissen und der Nutzung anpasst. Für eine Schneeballschlacht und Schneemänner bauen benötigt man andere Winterkleidung als wenn man in der Stadt unterwegs ist. Ob Wollwalk, Softshell oder Schneeanzug: Jeder hat seine Berechtigung.

Welche Kleidung tragen Eure Kinder im tiefen Winter, macht Ihr da auch Unterschiede?

 

Folgst Du mir schon auf Instagram? Wenn nicht wird es höchste Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Gedanken zu „Was ist besser: Wollwalkoverall oder Schneeanzug?“

  1. Mareike sagt:

    Dein Beitrag kam zur rechten Zeit: Wir haben schon eine Wollwalk-Hose und ich überlege, auch eine total süße „Waldwichtel“-Wollwalk-Jacke zu kaufen. Ich war nur unsicher, ob Wollwalk auch zum Spielen im Schnee oder bei etwas stärkerem Regen / leichtem Dauerregen geeignet ist. Jetzt weiß ich mehr. Unsere Funktionskleidung werde ich nicht in die Tonne kloppen. Das Jäckchen darf aber auch bei uns einziehen. Danke für den Erfahrungsbericht!

    1. Laura sagt:

      Hallo liebe Mareike,

      wir haben unseren Großen damals auch länger im Schnee OHNE Matschhose spielen lassen und er ist sogar ein wenig nass geworden. Wenn ich jetzt überlege er ist im Kindergarten und die machen da richtig Party im Schnee ist Funktionskleidung auf jedenfall der bessere Weg 🙂

      Liebe Grüße
      Laura

          

|