9 Gründe für ein drittes Kind: Weshalb wir noch ein weiteres Baby wollen

Laura / 14.09.2019          

Schon länger schreibe ich auf meiner Instagram-Seite über unseren Kinderwunsch. Wir sind bereits Mutter, Vater und zwei kleine Söhne und wir alle sind der Meinung, dass hier noch ein kleines Lebewesen fehlt.

Der Trend geht zur Großfamilie, da diese in den letzten Jahren ihr Schmuddelimage abgelegt hat. Drei ist die neue zwei und vier ist die neue drei. Was spricht für ein weiteres Kind in unserer Familie?

Das Ding mit den Gefühlen

Mein Kinderwunsch war immer sehr wechselhaft. Ich wollte immer drei Kinder – Komme was wolle. Drei ist perfekt. Wir waren drei Kinder zu Hause und auch wenn es oftmals sehr anstrengend war, gleichzeitig hatten wir nie Langweilige. Man hatte immer jemanden zum Spielen oder Streiten. Als mein erster Sohn auf die Welt kam, kam in mir das Gefühl auf, dass ich niemals einen anderen Menschen so sehr lieben könnte, wie diesen kleinen Sommerjungen. Ich hatte ein unglaublich schlechtes Gewissen: Wie kann ich jemandem genauso viel Liebe schenken? Plötzlich war ich hin und her gerissen. Einzelkind? Geschwister? Ich war mir unsicher.

Zum Glück wurde ich mit meinem kleinen Winterbaby schwanger und war mir sicher: Zwei Kinder reichen. Auch hier habe ich mich wieder geirrt und mir war kurz nach der Geburt bewusst: Ein Menschlein gehört noch in unsere Familie. Es gibt noch Platz in den Herzen meiner Männer und auch in meinem.

Gründe für ein drittes Kind

Welche Gründe gibt es für ein weiteres Kind? In meinen Augen gibt es so einige Argumente sich für ein weiteres Kind zu entscheiden. In diesem Fall kann auch jeder Vorteil meinerseits für andere Menschen und Konstellation ein Nachteil sein.

1. Keine finanziellen Sorgen

Mein Mann hat, aufgrund eines guten Studiums, einen guten Job und ich habe mir über die Jahre im Social Media Bereich viel erarbeitet. Wir haben noch einige Dinge in unserem Leben vor und leben sehr bewusst und sparsam. Wir haben einen kleinen Kredit, profilieren uns nicht über teure Markenkleidung, fahren nur ein Firmenauto und fliegen nicht alle paar Monate in die Ferne, für einen traumhaften Strandurlaub.

Für uns kostet ein weiteres Kind auch nicht viel mehr: Wir haben sehr viel genderneutrale Kleidund, Kindersitze und Kinderwagen. Unser Kind brauch außer einem schönen Schrank zum Verstauen nichts weiteres. Außerdem schlafen unsere Kinder bei uns mit im Bett.

2. Genug Platz

Mitte 2021 werden wir uns wohntechnisch vergrößern. Einem dritten Kinderzimmer steht nichts im Weg.

3. Sorgenlose Schwangerschaften und Geburten

Toi, toi, oi: Ich hatte in meinem gesamten Leben noch keine problematischen Schwangerschaften. Die anfängliche Übelkeit verbuche ich als Normalität. Beide Geburten waren wie aus dem Lehrbuch und ich vertraue auf meinen Körper und mich, dass ich ein weiteres Kind gesund auf die Welt bringe. Natürlich kann alles in einer weiteren Schwangerschaft anders laufen. Eine Fehlgeburt kann immer passieren und auch diese würde mich sehr traurig stimmen. Trotzdem blicke ich sehr zuversichtlich in die Zukunft.

4. Gesunde Kinder

Ich war in meinem Leben zwei Mal schwanger und diese beiden Menschen sind gesund und munter. Ich bin noch jung und hoffe, dass auch ein weiteres Kind ein kleines gesundes Wesen sein wird.

5. Stressresistent

Zwei Kinder ins Bett bringen, nebenbei noch Nachrichten beantworten, einen Blogbeitrag schreiben und Bilder bearbeiten – let’s go. Ich fühle mich nach einer Geburt nicht schlecht oder habe eine dunkle Zeit. Ganz im Gegenteil: Probleme und drückende Stimmung sind mir, im Gegensatz zu meinem Leben vor dem Muttersein, komplett verflogen. Auch hier kann es natürlich in jeder weiteren Schwangerschaft und im neuen Wochenbett anders verlaufen.

6. Meine Kinder wünschen sich ein Geschwisterchen

Okay, ich würde niemals ein weiteres Baby bekommen, nur weil meine beiden Jungs sich ein weiteres Geschwisterchen wünschen. Es ist aber schon von Vorteil, wenn die Geschwister ein weiteres Kind feiern und klar und deutlich sagen: Mama, wir wünschen uns noch ein Baby. Würden die Beiden mir zu verstehen geben, dass sie auf keinen Fall ein weiteres Kind hier neben sich wollen, würde ich sogar in Erwägung ziehen auf ein Baby zu verzichten.

7. Mein Mann ist pro drittes Kind

Nicht nur die Kinder und ich müssen uns einig sein: Der Mann spielt eine genauso wichtige Rolle. Mein Mann kommt selbst aus einer Großfamilie und ist einem dritten Kind gegenüber auch sehr offen.

8. Nicht zwei, sondern vier Hände

Zwei Hände gleich zwei Kinder. Leider wird der Vater in dieser Rechnung nicht eingebunden. Wir sind vier Hände und drei Kinder. Ich habe das Glück einen liebevollen Ehemann und geliebten Vater meiner Kinder an meiner Seite zu haben. Meine Söhne sind verrückt nach ihrem Vater.

9. Eigene Kindheit und Erinnerungen

Ich erinnere mich gerne an meine eigene Kindheit zurück: Zu dritt war immer zu Hause etwas los. Man war als Kind nie alleine, wenn man es nicht sein wollte. Immer hatte man jemanden zum Reden, Spielen und um sich die Zeit zu vertreiben.

Das Gefühl drei zu Hause zu sein, hat mir immer gut gefallen. Es scheint für mich erstrebenswert zu sein.

Jungsmama: Du wünschst Dir doch nur ein Mädchen

Nach zwei Jungs wird einem immer wieder eingeredet, dass man sich für das dritte Kind ein „ganz besonderes Geschlecht“ wünsch: Ein Mädchen. Von ganzem Herzen wird mir eine Tochter gewünscht und leider überträgt jede Frau in diesem Moment ihren persönlichen Wunsch auf mich. Leider werden Jungs immer mehr zu Kindern zweiter klasse deklariert.

Unter uns: Das Geschlecht ist mir egal. Das Kind soll eine schöne Zeit in meinem Bauch haben, eine unkomplizierte Geburt erleben und einen artgerechten Start ins Leben bekommen. Es soll gesund und glücklich sein.

In den ersten Jahren sind Kinder für mich so gut wie geschlechtslos – Sie entwickeln sich in die Richtung, die wir ihnen vorgeben. Sie haben einen eigenen Charakter losgelöst von ihrem Geschlecht.

Ich würde es auch sehr interessant empfinden eine Tochter großziehen zu können, auch wenn mich viele Sorgen begleiten ein Mädchen zu bekommen. Mein Leben oder das Kind sind jedoch nicht weniger Wert, nur weil es männlichen Geschlechts ist.

Erfüllung des Kinderwunsches

Nun muss ich „nur noch“ schwanger werden. Ich fühle mich mit dem Gedanken sehr wohl, Mutter von drei Kindern zu sein: Egal ob für zwei Jungs und ein Mädchen oder eventuell eine reine Jungsmama zu bleiben.

Ich freue mich schon darüber zu berichten, wie es mit drei Kleinkindern sein wird und ob der Kinderwunsch, nach der nächsten Schwangerschaft, gestillt ist.


Wie sieht Eurer Wunsch aus? Ist das dritte Kind für Euch auch im Kopf und Herzen verankert oder habt Ihr ganz andere Pläne?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Gedanken zu „9 Gründe für ein drittes Kind: Weshalb wir noch ein weiteres Baby wollen“

  1. Lisa Marie sagt:

    Liebe Laura,

    Ich wünsche euch so sehr, dass euer Wunsch bald in Erfüllung geht. Wir haben zur Zeit einen elf Monate alten Sohn, aber hätten auch gerne drei Kinder, trotz nicht so einfacher Schwangerschaft. Und auch uns wäre es egal, welches Geschlecht die Kinder haben. Wir wünschen uns Kinder, keine Geschlechter. Aber dass Jungs gerne als Kinder zweiter Klasse angesehen werden ist mir auch schon aufgefallen. Und das mit bloß einem Jungen.
    Liebe Grüße

    1. Laura sagt:

      Hallo liebe Lisa,

      vielen lieben Dank 🙂

          

|