Leichtes Kinderfahrrad 2021 | Vergleich der besten Marken und Testsieger

28. Februar 2021

Enthält Affliate-Links*

Die ersten Sonnenstrahlen kommen raus und langsam machen sich viele Eltern mit Kleinkindern die ersten Gedanken zum Thema Fahrrad. Wie muss ein Kinderfahrrad sein, damit mein Kind sicher Radfahren lernt? Welche Marken sind besonderes gut und welches Rad kann eventuell noch an ein Geschwisterchen weitervererbt werden?

Ich habe meine Community nach ihren Lieblingsrädern für Kinder befragt und die wichtigsten Punkte, die ein gutes Fahrrad erfüllen sollte, zusammengefasst.

Was muss ein gutes Kinderfahrrad mitbringen?

  • es muss leicht sein, damit es einfach vom Kind zu bedienen ist
  • es muss kindgerecht / ergonomisch gebaut sein, damit das Fahrrad den anatomischen Besonderheiten von Kindern gerecht wird
  • es muss hochwertige Komponenten haben, damit das Fahrradfahren erleichtert wird und bei einer hohen Leistung lange und sicher hält
  • es muss die richtige Größe haben, damit das Kind sicher und mit viel Spaß fahren kann
  • es muss geeignete Bremsen haben, welche intuitiv verwendet werden können. Der Bremshebel muss klein sein, damit auch kleine Kinder ihn leicht betätigen können. Wichtig ist auch, dass das Rad keinen Rücktritt hat! So können Kinder von Anfang an lernen die Handbremse richtig zu nutzen, sie können aus jeder Position starten und ungewollte Vollbremsungen werden vermieden
  • es muss einen Lenkeinschlag-Begrenzer vorhanden sein, damit Stürze verhindert werden können
  • es muss schadstofffrei sein

Die besten Kinderfahrräder im Überblick

Auf Basis einer Umfrage auf meinem Instagramaccount habe ich die meist genannten Marken für Euch zusammen gefasst. Alle Kinderfahrräder sind aus Aluminium gefertigt und es wurde bewusst darauf geachtet, dass sie nicht mehr als 7 kg wiegen. Um einen besseren Vergleich zu ziehen, habe ich mich auf die Räder mit 16″ konzentriert. Meist müsst Ihr noch einmal Geld für Zubehör in die Hand nehmen. Klingel, Schutzbleche und Ständer sind meist nicht im Preis mit inbegriffen.

1. Woom Kinderfahrrad

Herstellungsland: Kambodscha, hier findet Ihr eine Stellungnahme zur Produktion in Kambodscha

Gewicht: 5,4 kg

Preis: ab 349€

Ab Größe 14″ erhältlich.


2. Early Rider Kinderfahrrad

Herstellungsland: England

Gewicht: 5,6 kg

Preis: ab 399€

Ab Größe 14″ erhältlich.


3. KUbikes Kinderfahrrad

Herstellungsland: Taiwan, China und Deutschland

Gewicht: 5,7 kg (Gibt auch eine light Version, welche 5,2 kg wiegt und ab 429€ erhältlich ist)

Preis: ab 349€

Ab Größe 16″ erhältlich.


4. Puky LS-PRO Kinderfahrrad

Herstellungsland: Deutschland

Gewicht: 5,9 kg

Preis: ab 320€

Ab Größe 16″ erhältlich.


5. Ollo Kinderfahrrad

Herstellungsland: Taiwan

Gewicht: 6,6 kg

Preis: ab 369€

Ab Größe 14″ erhältlich.


6. Frog Kinderfahrrad

Herstellungsland: Produktion in Asien, montiert in Wales

Gewicht: 6,75 kg

Preis: ab 330€

Ab Größe 14″ erhältlich.


7. Cube Kinderfahrrad

Herstellungsland: ein Teil der Produktion in Asien und Deutschland, montiert in Deutschland

Gewicht: 7,4 kg

Preis: ab 319€

Ab Größe 12″ erhältlich. Hat eine Rücktrittbremse.


8. Naloo Kinderfahrrad

Herstellungsland: stammt aus der Schweiz, konnte jedoch keine genaueren Herstellungsinformationen erhalten

Gewicht: 6.1 kg

Preis: ab 349€

Ab Größe 16″ erhältlich.


Weitere genannte Marken waren Kokua (7,5 kg) und Academy (5,5 kg). Sehr interessant finde ich außerdem die Marke Vilu (5,3 kg), auf welche ich durch meine eigenen Recherchen gestoßen bin.

Hinweis: Die Recherche der Herstellungsländer hat sich als sehr schwierig herausgestellt. Es könnte sein, dass ich nicht die neusten Informationen habe und freue mich über Eurer Wissen.

Welches Kinderfahrrad soll ich kaufen?

Immer wieder werde ich auf Instagram gefragt, welches Rad ich neben Woom empfehlen kann. Da ich persönlich nur Erfahrungen mit den Rädern der Marke Woom machen konnte, ist es schwierig sich einen klaren Überblick zu verschaffen. Bis zu diesem Vergleich dachte ich immer, dass diese Frage mir aufgrund des hohen Preises gestellt wurde. Jedoch sind alle genannten Räder in einem sehr ähnlichen Preissegment.

Objektiv wüsste ich nicht, weshalb ich eine andere Marke als Woom kaufen sollte. Warum? Die Kinderräder von Woom sind leichter als viele andere Räder und der Preis ist im Durchschnitt genauso hoch wie die Preise der Konkurrenz. Wir nutzen Woom bereits seit 2017 und sind große Fans der Marke. Ein Laufrad und zwei Fahrräder befinden sich derzeit in unserer Sammlung und werden von Kind zu Kind weitervererbt.

Man kann nicht viel falsch machen

Ich gehe stark davon aus, dass die anderen Räder eine ähnliche Qualität haben und man nicht viel falsch machen würde, wenn man eine der anderen oben genannten Marken kauft. Wichtig ist eins: Bitte nehmt ein paar Euro mehr in die Hand und kauft ein Fahrrad, welches nicht zu schwer ist. Bei meiner Suche bin ich auf viele günstige Kinderfahrräder gestoßen, die um die 10 kg wiegen. Räder, die das doppelte eines Woom Fahrrads auf die Waage bringen! Was vielleicht für einige interessant sein könnte: Der Wiederverkaufswert. Weshalb? Eine Radmarke, welches schon bekannt und beliebt ist, bekommt Ihr für einen guten Preis wieder verkauft.


Welches Fahrrad fahren Eure Kinder und wie sind Eure persönlichen Eindrücke der verschiedenen Marken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

|