Menu
 
Laura / 17.09.2016 / Best Of / Familienleben / Family / Life / UNSER ALLTAG
      

Absetzen der Pille und die Nebenwirkungen | Mein Weg zu einem Leben ohne künstliche Hormone

         

Bild Quelle: picjumbo.com

Warum die Pille?

Bei meinem ersten Frauenarztbesuch war ich 15 Jahre alt – so wie fast jede junge Frau gab es für diese erste Untersuchung nur einen Grund: das Pillenrezept. Jedes andere Mädchen in meinem Umfeld hat sie genommen und ehrlich gesagt kannte ich auch gar keine richtige Alternative. Gestartet habe ich damals mit der Lamuna 20 – eine niedrig dosierte Pille. Ab diesem Zeitpunkt nahm ich die Pille knapp 5 Jahre komplett durch. Warum auch nicht? Diese Hormone können einem ja nicht schaden, dachte ich zumindest. Da sich die Begleiterscheinungen, über die viele Teenager sich beklagen, nie erlebt hatte, gab es für mich auch nie einen Grund an der Einnahme zu zweifeln. Gewichtszunahme, schlechte Haut, unwohl sein, Kopfschmerzen – genau sowas habe ich durch die Antibabypille nie erleben müssen. Also nahm ich brav jeden Abend meine kleine Pille und wusste zu dem Zeitpunkt nicht was ich meinem Körper antat.

 

Das erste mal pillenfrei

Irgendwann hatte ich es satt – wieso sollte ich täglich daran denken eine kleine Pille zu nehmen? Ich habe eh zu diesem Zeitpunkt keinen festen Partner gehabt und setzte sie kurzerhand einfach ab. Für mich klang es immer so logisch: wenn man die Pille nimmt, wird man dick. Also müsste ich ja abnehmen, sobald ich die Pille absetze. Genau das Gegenteil war bei mir der Fall: ich nahm rasant zu. Stopp! Das war wirklich nicht das was ich damit erreichen wollte und ich ging schnurstracks zum Gynäkologen um mir ein neues, stärkeres Pillenrezept verschreiben zu lassen. Dieses mal wechselte ich auf Lamuna 35 aber warum tat ich diesen Schritt? Ich weiß es nicht mehr. Ich dachte ich benötige mehr Hormone. Meinem behandelten Arzt war dies egal und er schrieb mir ohne Gegenwehr diese Antibabypille auf. Ich tat wirklich das dümmste, was man machen kann: die Pille absetzen und nach ein paar Monaten sofort wieder anfangen sie zu nehmen. Es ist eine riesige Umstellung für den gesamten Körper und er wird dadurch komplett durcheinander gebracht. Also nahm ich sie wieder – brav, ohne nachzudenken. Mir grauste es viel mehr zuzunehmen. Die Waage stand zu dem Zeitpunkt immer um die 60-63 kg. Mehr wollte ich einfach nicht wiegen.

 

Die endgültige Entscheidung

Dann kam das große Umdenken: während meiner Ausbildung hatte ich immer mal wieder drei wöchigen Blockunterricht in Springe. Meine damalige Zimmernachbarin hatte damals angefangen die Pille abzusetzen. Zum ersten Mal machte ich mir Gedanken – alle Argumente die sie mit entgegen brachte waren plausibel. Zu Hause angekommen recherchierte ich im Internet und war verblüfft: es gibt so viele Frauen die die Pille absetzen und ihre Geschichte erzählten. Genau der richtige Ansporn es zu wagen und dieses langwierige Experiment zu starten. Natürlich hatte ich die Angst im Nacken: wieder zunehmen – es gab für mich aber dieses mal kein zurück. Das hin und her mit den Hormonen, welches ich ein paar Monate zu vor meinem Körper antat, sollte nicht noch einmal eintreten.

Mitte 2013 verschenkte ich meine letzten Pillenpackungen an Bekannte, welche die selbe Pille einnahmen. Mein Entschluss stand fest: ab jetzt bist du pillenfrei.

 

Was geschah mit meinem Körper?

Genau jetzt kommen wir zu all den unschönen Dingen, vor denen ich immer meine Augen verschlossen hatte. Es fing mit meiner größten Angst an. Zunehmen. Und ja ich nahm zu. Mein Höchstgewicht lag am Tag wo meine Schwangerschaft mit Aric bekannt wurde, bei 72kg. (Ein Zeitraum von knapp 1 1/2 Jahren) Bam. 72kg bei 168cm. Auf jeder BMI Seite würde ich schon an der Grenze zum Übergewicht stehen.

Ein weiterer Kritikpunkt: Meine Haare. Oder besser gesagt was von ihnen übrig geblieben ist. Meine Haare fielen büschelweise aus. Ich hatte nur noch sehr dünnes Haar – es war fürchterlich.

Nach der Gewichtszunahme und den Haaren durfte natürlich meine Haut nicht fehlen. Manchmal kam ich mir zurück in die Pubertät versetzt. Meine Haut war unrein und fettig.

Zum guten Schluss darf natürlich auch mein Zyklus nicht fehlen. Welcher Zyklus? Er war so durcheinander,  etliche Wochen verstrichen, bevor ich meine Tage wieder bekommen habe – diese sogar extrem unregelmäßig. Mein Körper war hinüber – ein Wrack. Außerdem hatte ich mit Regelschmerzen zu kämpfen, die mir bis dahin unbekannt waren.

 

Warum das Ganze?

Jetzt werdet Ihr Euch fragen: Mensch so viele wundervolle Nachteile hat das Absetzten der Pille. Damit fange ich gleich morgen an. NICHT! Ja, das dachte ich auch. So lange musste ich mit oben genannten Problemen kämpfen. Aber genau das regt doch zum Nachdenken an. Wieso nehmen wir Hormone, welche unseren Körper so aus dem Gleichgewicht bringen, dass er nach dem Absetzen Schwerstarbeit leisten muss? 

Es dauerte lange, wirklich lange bis ich wieder einen normalen Zyklus hatte, welcher auf die Sekunde genau funktionierte und komplett frei, ohne Zugabe von Hormonen. Es war eine sehr große Umstellung für meinen Körper wieder normal zu funktionieren. Insgesamt hat mein Körper fast 8 Jahre am Stück Hormone bekommen, welche meinen Zyklus und mich beherrschten. Viele Probleme, welche die Antibabypille mit sich bringen, wurden einem erst nach dem Absetzen bewusst. Libidoverlust, depressive Phasen und häufig Anfälligkeit für Scheidenpilze. Endlich hatte ich diese schwerwiegenden Probleme hinter mir gelassen. Weitere Nachteile der Pille sind erhöhtes Thromboserisiko, Gewichtszunahme, leicht erhöhtes Schlaganfall- und Krebsrisko und Bluthochdruck. 

Wann war der Albtraum vorbei?

Wann hat sich alles normalisiert? Ich würde sagen knapp ein Jahr nach dem Absetzen. Meine Haare fielen nicht mehr aus, meine Haut wurde besser und mein Zyklus war wieder regelmäßig. Das Gewicht hat sich erst nach diesem Jahr ganz langsam eingependelt. Zur Zeit stehe ich, mit einer zwischenliegenden Schwangerschaft, bei knapp 67kg.

Es sprechen sehr viele Argumente ganz klar gegen die Pille aber man wird viel zu selten richtig aufgeklärt. Das gesamte Umfeld nimmt die Pille, der Großteil der Ärzte zeigt einem keine Alternativen auf und man selbst wählt ohne drüber nachzudenken den einfachsten Weg.

 

Alternativen?

Könnte ich die Zeit zurück drehen, hätte ich niemals mit der Pille begonnen und ich hätte mich für eine Kupferkette entschieden. Ein weiterer guter Weg sind natürlich Kondome aber auch Ovulationstests, Temperatur messen oder mit großen Abstrichen die Kalendermethode (ACHTUNG NICHT FÜR JEDEN GEEIGNET UND IST OFT UNSICHER). Ich kann nur für mich sprechen: Da mein Mann und ich damals kein Problem mit einer Schwangerschaft gehabt hätten, haben wir nur mit der Kalendermethode verhütet. Mein Zyklus war genau und ich habe mir damals mit Hilfe einer App meine fruchtbaren Tage anzeigen lassen und nur an diesen mit Kondom verhütet. Es hat geklappt – knapp 9 Monate haben wir diese Methode der Antibabypille vorgezogen. Witziger Fact: Als Kinderwunsch bestand, hat es direkt beim ersten Mal und mit der Kalendermethode geklappt.

Ich glaube, dass jede Frau ihren Körper am besten kennt und einschätzen kann welche Alternative die Richtige für sie ist. Aber bitte: tut Euch nicht diesen Stress mit der Pille an. Hormone sind nicht gut für den Körper – Ihr seht welche Schäden sie anrichten und wie lange ein Körper braucht sie vollkommen loszuwerden. Ich werde niemals mehr hormonell verhüten. Es gibt so viele andere Möglichkeiten in der heutigen Zeit, dass die Pille keine Rolle mehr spielen sollte.

 

Weitere tolle Alternativen und Methoden findet Ihr bei den Mädels von We Are The Ladies.

Wie seht Ihr das? Nehmt Ihr die Antibabypille oder eine anderes hormonelles Verhütungsmittel? Habt Ihr vor sie abzusetzen oder nach einer Schwangerschaft wieder zu nehmen? Welche anderen Verhütungsmethoden nutzt Ihr und welche Schwierigkeiten gab es bei Euch? Ich freue mich über Eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

32 Gedanken zu „Absetzen der Pille und die Nebenwirkungen | Mein Weg zu einem Leben ohne künstliche Hormone“

  1. Nancy sagt:

    Ich habe nun auch meine Pille abgesetzt (nach 11 Jahren durchgängigen Konsum) und hab auch dran zu knabbern.
    Fettige Haut (hatte sonst nie Probleme damit), mein Essverhalten ist momentan auch katastrophal… Hoffentlich bekomme ich das bald in den Griff.
    Schön zu lesen, dass es bei dir nicht mehr so ist ?

  2. Sabrina sagt:

    Hallo!
    Mein Blog heißt zwar „ich mach es anders“, aber beim Thema Pille muss ich passen. Ich nehme sie mittlerweile seit 13 Jahren durchgehend. Hauptgrund: irre Regelschmerzen, die mich für mindestens einen Tag ausgeknockt haben. Mein Frauenarzt meinte damals, dass dagegen am besten die Pille helfen würde. Er hatte recht, die Schmerzen waren ab der Einnahme verschwunden. Keine Schmerzen mehr, keine Kreislaufzusammenbrüche mit Durchfall, Erbrechen und Schüttelfrost mehr.

    Für mich ist die Einnahme zur Gewohnheit geworden, wie Zähne putzen. Sie stresst mich nicht. Mir ist bewusst, dass die Hormone meinem Körper zusetzen bzw. ich künstlich eingreife. Aber aktuell ünerwiegen bei mir die Vorteile – als Verhütungsmethode (Kinder sind nicht geplant) und gegen Regelschmerzen. Und ja, deswegen lese ich mich in das Thema nicht genauer ein. Vielleicht kommt das noch und ich entscheide mich auch für einen anderen Weg.

    LG Sabrina

    1. lisa sagt:

      hallo liebe sabrina:) aber gegen diese regelschmerzen müsste es doch auch andere alternativen geben? aber wenn du sagst, dass die pille für dich normal geworden ist, dann nimm sie ruhig weiter…:) wollte nur mal nachfragen, ob du dich da vielleicht schon mal mit nem heilpraktier oder so in verbindung gesetzt hast, wegen deiner starken regelschmerzen.

      alles liebe
      lisa

    2. Katja sagt:

      Liebe Sabrina,
      bei mir war es der gleiche Grund – ich habe damals mit der Pille angefangen, weil ich zu Beginn meiner Periode 1 – 2 Tage außer Gefecht gesetzt war – Übelkeit bis hin zum Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Unterleibsschmerzen, das volle Programm eben. Ich hab Anfang des Jahres aufgrund eines Kinderwunsches abgesetzt und siehe da – die Beschwerden, vor denen ich solche Angst hatte, sind nicht mehr zurück gekommen! Krämpfe ja, aber im Rahmen. Ab und an leichte Kopfschmerzen. Aber die Probleme, von denen du auch schreibst, waren weg. Ich denke, der Körper verändert sich auch, zumindest wirkt es bei mir so, und kommt nun mit der Periode besser klar. Ich wünsche dir jedenfalls, dass es bei dir ähnlich ist, falls du dich auch zum absetzen entscheiden solltest.
      Liebe Grüße,
      Katja

  3. Meg sagt:

    Da hat es dich aber noch milde erwischt, wenn ich das so sagen darf.
    Ich habe die Pille aus ähnlichen Gründen anfang des Jahres abgesetzt. Zwar habe/hatte ich nicht mit Haarausfall zu kämpfen, doch alle anderen Beschwerden kenne ich nur zu gut. Extreme Periodenschmerzen, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme. Von einer arg unregelmäßigen Periode blieb ich zum Glück auch verschohnt, denn die Abweichungen beschränken sich meist auf etwa 3 Tage.
    Doch der Hauprgrund die Pille abzusetzen, war für mich die Schilddrüsenunterfunktion. Zwar ist nicht mit Sicherheit nachgewiesen, dass die in meinem Fall durch die Pille verursacht wurde, doch der Verdacht liegt nahe. Das eine führt recht oft zum anderen in diesem Fall. Ja, seit etwa zwei Jahren darf ich Schilddrüsen Hormone schlucken, die meinen Körper nun weiter aus der Bahn werfen. Tue ich es nicht, leide ich unter seht extremen Stimmungsschwankung, bis hin zu Depression, Fressattacken und erhöhter Müdigkeit – was untertrieben ist, denn ich könnte den ganzen Tag schlafen.
    In dem Sinne toi toi toi, dass es bei dir (und hoffentlich vielen anderen) nicht so weit kam.

    LG Meg

  4. Sammy sagt:

    Ich bin der selben Meinung ☺ Hormone zerstören den Körper in seiner Eigenarbeit. Ich habe Anfang 2012 die Pille abgesetzt das für mich ebenfalls fi beste Entscheidung ja ich habe auch 10 kg zugelegt und ich hab sie nach zwei Schwangerschaften nun immer noch aber ich hab nach der 1. Schwangerschaft so ca 1,5 jahre ohne Hormone erst Besserung gemerkt. Ich habe nie wieder zur pille gegriffen. Ich habe ebenso nur mit zykluskalender und während der fruchtbaren Tage mit kondom verhütet. Es ging 3 Jahre gut ☺ bis wir uns für Nummer zwei entschieden und es ebenso sofort geklappt hat. Ich werd bei der Nachsorge mal schauen was noch so in Frage kommt ansonsten mach ich weiter wie bisher. Toller Beitrag ☺

  5. Perdita Otto sagt:

    Bis zu meinem 30sten Lebensjahr habe ich „Die Pille“ genommen und dann abgesetzt, Mein damaliger Mann und ich wollten Kinder. Seit meinem 14 Lebensjahr nehme ich keinerlei!!!! Medikamente zu mit – ausser damals die Pille. Das mit dem Kinder bekommen hat nicht geklappt. Heute bin ich 52 Jahre alt und in den Wechseljahren- unter denen ich sehr leide. Medikamente und Hormone nehme ich trotzdem nicht: Ich denke mir immer die Natur wird schon alles richten. Und nach wie vor nehme ich keinerlei Medikamente, nicht einmal Alka Selzer nach Alkoholkonsum. Was ich mir selber antue bade ich auch selber aus. Mein Körper dankt es mir mit „strotzender“ Gesundheit! Ist zwar keine Antwort auf Deine Frage … aber ein Appell an alle: Medikamente braucht kein Mensch – es sei denn er ist totkrank. Und Verhütung? Ich würde wieder Gummis nehmen, wäre ich noch einmal jung.
    LG Perdita

  6. Aletheia sagt:

    Ich nehme seit 15 Jahren die Miranova.
    Damals bekam ich sie verschrieben, weil ich meinen ersten festen Freund hatte.
    Viele Jahre lang habe ich mir keine großen Gedanken darüber gemacht, was ich meinem Körper da eigentlich antue.
    Erst durch Gespräche mit einer Kollegin, welche die Kupferspirale hat und durch die Beschäftigung mit der Menstruationstasse ist mir vieles klarer geworden.
    Ich möchte die Pille absetzen, habe aber auch furchtbar Angst vor Haarausfall und Gewichtszunahme, besonders da ich schon übergewichtig bin.
    Auf der anderen Seite weiß ich, dass die Pille mir schadet und ich durch sie anfällig für Migräne, Thrombose und Blutgerinnsel bin…
    Liebe Grüße, Aletheia

  7. Elisabeth sagt:

    Ich habe in meiner Teeniezeit wegen starker Regelschmerzen kurz die Pille genommen, aber aufgehört, als ich sie hätte selbst zahlen müssen. Zu Verhütungszwecken brauchte ich sie damals nicht, die Schmerzen waren nicht wirklich besser und ich hab sie ständig vergessen.
    Zudem wusste ich schon damals über die gemütsveränderne Wirkung Bescheid (hab viele BZgA Sachen gelesen), und ich wollte die Kontrolle über mich behalten.
    Meinem Mann habe ich das auch so erklärt, weshalb wir hormonfrei (=mit Kondomen) verhüten. Wenn die Familienplanung abgeschlossen ist, werde ich wahrscheinlich eine Kupferspirale o.ä. machen.

  8. Katja sagt:

    Toller Beitrag! Man liest hier immer öfter Beiträge von Frauen, die die Pille absetzen. Ich hab mir auch lang gedacht „Was reden die denn alle, so schlimm kann es doch nicht sein“, bis ich mich auch mal mit dem Thema beschäftigt habe. Und ich stimme dir zu: Ich würde die Pille nicht mehr nehmen! Aktuell steht das aufgrund meiner Schwangerschaft eh nicht zur Debatte, danach werde ich mich aber nach einer anderen Verhütungsmethode umsehen.
    Ich hab die Pille etwa 15 Jahre lang durch genommen und hatte nach dem Absetzen mit einigen der Symptome zu kämpfen. Eine Gewichtszunahme gab es zum Glück nicht, dafür wurde meine Gesichtshaut, die sonst immer rein und total pflegeleicht war, irgendwie komisch: An einigen Stellen kleine Pickelchen, die ich davor gar nicht kannte, an anderen Stellen extrem trockenen Haut, die sich teilweise sogar schuppt! Meine Haare gingen nicht aus (zumindest hab ich da keine Veränderung bemerkt), dafür werden sie jetzt schneller fettig, was mich auch irgendwie nervt.
    Am schlimmsten war für mich der unregelmäßige Zyklus: Beim ersten Mal alles wunderbar, wie geplant bekam ich 3 – 4 Wochen nach dem Absetzen meine Periode. Danach musste ich aber 3 Monate warten und ganz ehrlich, wenn ihr aus Kinderwunschgründen abgesetzt habt, dann macht ihr euch da schon Gedanken, vor allem, wenn man auf anderen Seiten von Frauen liest, die ihre Periode nach Absetzen nur noch 1 x im Jahr bekommen. Ich hatte richtig Panik, dass ich damit meinen Körper und somit die Chance auf Kinder total kaputt gemacht habe! Geklappt hat es zum Glück doch und ich bin sehr dankbar dafür! Für mich ist das aber definitiv ein Grund, um auch nach der Geburt nicht wieder zur Pille zu greifen, sondern mich nach einer anderen Verhütungsmöglichkeit umzusehen.
    Liebe Grüße,
    Katja

  9. Beatrice sagt:

    Ich habe die Pille, allerdings ein Drei-Phasen-Präparat (die „normale“ vertrug ich nicht) 16 Jahre lang genommen. Das war ok. Und auch das Absetzen ging ohne Probleme. Dann bekam ich drei Kinder und entschied mich für eine Spirale. Da ich eine starke Regelblutung habe, entschied ich mich für die Hormonspirale, da diese die Regel ja meist unterdrückt. Angeblich.
    Das war allerdings der Alptraum und ich hatte ständig meine Periode! Mal max. 10 Tage nix und dann ging weiter. So klappt Verhütung auch. 😀 Meine Laune war ne Katastrophe. Ich ließ die Spirale nach 1,5 Jahren ziehen und hatte dann auch ein Weilchen mit unregelmäßigen und mega starken Blutungen zu tun. Die Launen haben sich verbessert. Aber meine Haut spinnt rum. Also ich finde das auch schlimm, was diese künstliche Hormonzufuhr alles durcheinander bringt. Und mit der Symptotermalen Methode geht´s um ehrlich zu sein sehr gut mit der Verhütung. Kann ich nur empfehlen.

  10. Julia ing sagt:

    Schöner Artikel, so ehrlich. Ich habe acht Jahre die Pille genommen und als wir uns entschieden haben, dass wir schwanger werden wollen, habe ich sie einfach von heute auf morgen angesetzt. Ich hatte keinerlei Beschwerden und wurde auch sofort schwanger. Aber jeder Körper ist anders. Jetzt, nach der Schwangerschaft, habe ich mich aber auch für eine hormonfreie Variante entschieden. Ich habe eine kupferspirale und bin vollkommen zufrieden.
    Liebe Grüße
    Julia

  11. Julia sagt:

    Tatsächlich mag ein pillenfreies Leben für manche sinnvoll sein. Ich habe eine Hormonstörung (PCO), so wie Millionen andere Frauen auch, und die Pille ist so ungefähr das einzige Medikament, was den Körper wieder ins Gleichgewicht bringt! So sieht man einfach, dass die Pille auch sehr große Vorteile haben kann. Das ist einfach sehr individuell…!

    LG,

    Julia

    1. Laura sagt:

      Hallo liebe Julia,

      ich habe eben mal nachgeschaut – knapp 1 Million Frauen haben diese Störung in Deutschland, dass sind knapp 2,4%.
      Natürlich verstehe ich Dich, aber der Beitrag sollte in erster Linie den Rest der weiblichen Bevölkerung ansprechen. Bei Dir wird es in erster Linie um Hormonpräparate gehen und nicht um die Pille an sich, die alle Frauen ja zur Verhütung nutzen.

      Liebe Grüße

  12. Sarah sagt:

    Ich nehme auch seit längerem die Pille nicht mehr und bin super zufrieden damit.
    Da ich zur Zeit keinen Freund habe, muss ich mir darüber zum Glück keine Gedanken machen! 😀
    LG <3

    1. Laura sagt:

      Hey Sarah,

      es ist einfach die beste Entscheidung! Aber sobald Du wieder einen Freund hast würde ich mir auf jedenfall eine hormonfreie Alternative an Deiner Stelle suchen.

      Liebe Grüße

  13. Tina sagt:

    Blöd, dass du da so schlechte Erfahrungen gemacht hast. Ich sehe bei deiner Auflistung jetzt leider nicht raus, wie die Schwangerschaft sich da eingeordnet hat.

    Ich habe ca. 14 Jahre durchgehend Hormone genommen. Anfangs die Microgynon und später dann den Nuvaring. Beides niedrig dosiert. Ich hatte nie Probleme. Meine Regelschmerzen, die ich vorher hatte waren weg. Keine Depressionen. Keinerlei Gewichtsprobleme. Ziemlich bald nach der Hochzeit habe ich dann den Nuvaring abgesetzt. Im ersten Zyklus schwanger geworden. Seitdem habe ich nie wieder Hormone genommen. Etwa 6 Monate nach der Geburt hatte sich alles wieder reguliert. Meinen 28-Tage-Traumzyklus habe ich nach wie vor. Auch nach dem 2ten Kind regulierte sich alles. Nur jetzt, 3 Jahre nach der Geburt meiner Kleinen, habe ich extreme Hautprobleme. Dass ich tatsächlich überlege wieder Hormone zu nehmen.
    LG, Tina

    1. Laura sagt:

      Hey Tina,

      also als ich die Pille genommen habe, ist mir das auch alles gar nicht so bewusst gewesen, aber als ich sie abgesetzt habe war es der Horror. Da habe ich erst bemerkt, wie krass die Pille auf meinen Körper eingewirkt hat. Ich würde jetzt auch niemals mehr eine nehmen – Zusatzhormonfrei für immer. Ich habe Ende 2013 aufgehört zu nehmen und bin Ende 2014 schwanger geworden.

      Liebe Grüße

  14. Sandra sagt:

    Ich habe (mit 22) angefangen, die Pille zu nehmen, als ich einen festen Freund hatte, aber es war ganz furchtbar. Ich hatte immerzu dröhnende Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und sogar Panikattacken. Dazu kamen extreme depressive Phasen, die letztendlich in einer etwa 2-monatigen Depression endeten (gut, die Umstände waren auch nicht ideal). Noch dazu hatte ich ständiges Herzrasen und mir war schlecht. Meine Haut wurde gerötet, picklig und brannte unangenehm. Ich bekam üble Scheideninfektionen, mit denen ich jetzt, fast 1 Jahr später immer noch kämpfe. Es ging so weit, dass ich mich irgendwann selbst nicht mehr wahrnahm und ich in den Spiegel blickte und dachte: So wie ich mich jetzt fühle, das bist nicht du. Außerdem hab ich ca. 5 Kilo an Grwicht zugelegt, was aber nur Wassereinlagerungen waren und die ich sofort nach Absetzen wieder verloren hab im Laufe eines Monats, in dem ich jeden Tag in der Früh um 4(!!) aufgewacht bin, weil ich so arg aufs Klo musste.
    Aber am schlimmsten war dieses Gefühl, dass mein früheres ich einfach nicht mehr da war – und diese Hoffnungslosigkeit, sodass schließlich mein Freund mir nach 3 Monaten geraten hat, die Pille abzusetzen. Und siehe da! Alle Nebenwirkungen verschwanden nach und nach. Die Pille ist ein Teufelszeug. Ich werd das nie wieder nehmen. Da werd ich lieber schwanger.
    Jetzt hab ich die Kupferspirale und bin vollauf zufrieden damit.

    1. Laura sagt:

      Hallo Sandra,

      vielen lieben Dank für Deine Geschichte. Ich kann das komplett nachfühlen und finde es schrecklich, dass die Pille so angepriesen wird. Meine Schwägerin hat sich jetzt auch die Kupferspirale setzen lassen und ist so glücklich mit ihrer Entscheidung. Wie war das Einsetzen bei Dir? Du hattest ja noch kein Kind – war es dolle schlimm?

      Liebe Grüße

  15. Jennifer sagt:

    Deinen Beitrag finde ich gut!!
    Ich nehme meine Pille nun seit 5 Jahren (bin 20) hab sie damals haben wollen, damit mein Zyklus verkürzt ist und weil ich dann meinen ersten Freund hatte.
    Mit 18 habe ich sie kurz abgesetzt, aber nur weil ich vergessen hatte mir eine neue zu kaufen. Ich dachte mir dann „na gut, dann wartest du bis nächsten Monat“. Es hat 6 Monate gedauert, bis ich meine Pille wieder nehmen konnte, erst dann hat sich mein Hormonhaushalt wieder gefangen.
    Ich hatte bis auf die ausbleibende Periode keinerlei Nebenwirkungen. Auch jetzt wo ich die Pille nehme ist für mich nichts anders.
    Ich denke mal jeder Körper reagiert da anders drauf und ich habe eine sehr kompetente Frauenärztin, die bei den kleinsten Anzeichen mir die Pille verweigern würde.
    Bisher bin ich zufrieden und will ungern drauf verzichten wollen. Vielleicht irgendwann mal 🙂

    LG

    1. Laura sagt:

      Hallo Jennifer,

      ich glaube, dass die „richtigen“ Anzeichen erst kommen, wenn du in ein paar Jahren aufhörst. Ich glaube man empfindet die negativen Seiten irgendwann als komplett normal, da man es gar nicht anders kennt. Ich habe es auch erst gemerkt, als ich sie komplett weg gelassen habe.

      Liebe Grüße

  16. Jenny sagt:

    Ich nehme keine Pille und kann die Wochen,die ich sie nahm,an einer Hand abzählen. Und immerhin bin ich schon 32! Ich vertrage keine Pille,keine Hormone,keine Hormonumstellung..
    Nicht einmal die leichteste Variante. Ich zerbreche daran. Ich habe die allerschlimmsten Nebenwirkungen ! ! Am schrecklichsten sind die Depressionen, die Reizbarkeit. Ich bin quasi ein anderer Mensch.
    Zwischenblutungen oder Dauerblutungen hatte ich auch. Ich schlafe nicht mehr usw usw.
    Leider hatte ich in, aber vor allem nach der Schwangerschaft ähnliche Probleme (wegen umstellung)
    Bin mein Körper sich wieder eingespielt hatte,hat es fast ein Jahr gedauert! Davor war Hölle!
    Deswegen bringt mir eine Pille nur leid. Dieses Hornonwirrwarr vertrage ich nicht und deswegen nehme ich nichts. Aber hey..Mir geht’s prima damit !

  17. Lisa sagt:

    Hey Laura! Diesen Beitrag finde ich so Bombe!! Habe auch schon mehrfach überlegt meine Pille abzusetzen aber bisher auch noch keine passende Lösung für mich gefunden! Ich finde es aber ehrlich gesagt so traurig dass man sich SELBST informieren muss & es kaum noch qualifizierte Frauenärzte gibt, die einer Frau die verschiedenen Verhütungsmöglichkeiten aufzeigt. Sondern immer sofort: Pille hier, Pille da! Ich hätte mich damals definitiv auch anders entscheiden wenn ich die Hintergrundinformationen gehabt hätte. Ich finde junge Mädchen müssten SO SO viel mehr darüber aufgeklärt werden. Deshalb TOP für diesen Beitrag 🙂

    1. Laura sagt:

      Hey Lisa,

      danke für Dein Feedback. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich auch niemals mit der Pille angefangen! Ich verstehe auch nicht, wieso Ärzte einem keine Alternativen anbieten.

      Auf was wechselst Du?

      Liebe Grüße

  18. Julia Grallert sagt:

    Bei mir ist auch was Krasses passiert nach dem Absetzen, das ich nie vermutet hatte. Ich habe sehr lange die Pille genommen, mit einer Unterbrechung von 13 bis 29. Ab 20 im Langzyklus. Das war quasi unumgänglich, weil ich nie einen richtigen Zyklus hatte, einmal im Jahr meine Periode und dann wochenlang ausgeblutet, außerdem riesige Schmerzen. Irgendwann hatte ich aber einfach keine Lust mehr auf Hormone. Die ganzen Nebenwirkungen kenne ich auch, aber es haben sich auch zwei sehr überraschend tolle Sachen ergeben:
    1. Ich hatte seit Mitte 20 diagnostiziert eine chronische Darmerkrankung, die auf keine, noch so hammerharte medikamentöse Therapie reagiert hat, ein bisschen Entzündung blieb immer. Seit Absetzen der Pille, mittlerweile mehr als 2 Jahre, war nie wieder etwas und ich bin komplett gesund. Da macht man sich schon Gedanken.
    2. Habe ich ja wegen der Zyklusprobleme Nach absetzen der Pille nochmal abklären lassen, ob ich überhaupt schwanger werden kann, also Eisprünge habe. Diagnose: theoretisch möglich, aber wohl nicht ganz einfach ohne Hilfe. Nachdem mein erster Zyklus erst knapp ein Jahr nach dem Absetzen kam, wurde ich schon beim zweiten (50 Tage danach, nicht regelmäßig, aber besser als je zuvor) überraschend schwanger. Ich hatte ja gar nicht damit gerechnet, dass das überhaupt geht. Hat zwar nicht wirklich was mit der Pille zu tun, aber nie wieder würde ich sie einfach nur zur Zyklusregulation nehmen. Ich habe in der Zeit sehr gesund gelebt und viel Sport gemacht und bin überzeugt, dass dies mit zum schwanger werden beigetragen hat und vielleicht auch den Zyklus regulieren hilft. Ganz ohne Pille.

  19. Mel sagt:

    Ich dachte immer ich sei irgendwie unnormal. Meine Libido ist seit Monaten tot. Ich musste mich auch in der Vergangenheit mit meinen damaligen Partner immer zum Sex zwingen. Es entwickelte sich einfach kein verlangen. Mittlerweile bin ich überzeugt (auch nach Gesprächen mit Freundinnen in ähnlicher Situation),dass einfach die Hormone schuld sind. Schlimm, aber die Alternativen sind leider teuer oder mir einfach zu unsicher.

    1. laura sagt:

      Hey,

      und wenn Du komplett auf Kondome umsteigst? Am Anfang empfand ich das auch als lästig aber heute ist es für mich normal.

      Liebe Grüße

  20. Jacqueline sagt:

    Ich nehme die pille schon seit Jahren nicht mehr und habe immernoch am ersten Tag wenn die Periode beginnt so mega Krämpfe im Rücken und unterleib phasenweise da ich den Tag nicht ohne Schmerzmittel leben kann. Geschweige den laufen da ich Angst habe das meine Beine nachgeben hinzu kommt dann noch wenn man die abends bekommt und durch die Krämpfe erstmal kein Auge zu macht, weil die schmerzmittel erst nach 2 Stunden wirken. Hatte auch immer durch die Pille Wassereinlagerungen Heißhunger ect. Die ich ohne nicht habe. Klar gingen diese schmerzen durch die Pille weg oder waren abgeklungen aber ich habe nicht vor nur deswegen wieder den chemiehormone zu nehmen da rechne ich lieber und nehme an dem Tag an dem ich die bekomme schon vorher Schmerzmittel.

  21. Anika sagt:

    Hast Du einen Namen der App für die Kalendermethode? Hört sich nämlich gut an.

    1. Laura sagt:

      Hey, ich nutze die Maya App!

  22. Cara sagt:

    Hallo,
    Wenn ich das hier so lese bekomme ich wirklich Angst!!! Habe die Pille vor ein paar Tagen abgesetzt weil ich davopn zugenommen habe und es mir allgemein sehr schlecht giing unter den Hormonen. Depressive Verstimmungen, immer benommen, Kopfweh, allgemeine Schwäche, Schmerzen in den Beinen, übertriebenes Schwitzen…und und und.Weitere Kilos könnte ich nicht ertragen. Nimmt denn jede Frau nach dem Absetzten der Pille zu? Oder hat von euch jemand danach wiede4r abgenommen?

          

|